Massage Düsseldorf

Gua Sha

Die traditionelle chinesische Medizin (TCM), eines der ältesten Medizinsysteme der Welt, erwähnt die Massage mit Heilsteinen als ein Mittel, um den Körper ins Gleichgewicht zu bringen. Gua Sha für das Gesicht ist allerdings eine viel sanftere Technik als jene, die traditionell in der TCM angewendet wird. Die regelmäßige Anwendung sorgt für eine bessere Durchblutung, Vitalität und Spannkraft der Haut. Zudem werden die Poren geöffnet, die Muskulatur entspannt und wichtige Akupressurpunkte stimuliert.

60 Min.– 79 €

mit Maske 75 Min.– 99 €

mit Lymphdrainage 90 Min.– 109 €

in Kombination mit einer kosmetischen Behandlungen 20 Min.– 30 €

Lymphdrainage

Das Lymphsystem durchzieht unseren gesamten Körper mit unzähligen Lymphbahnen und Lymphknoten. Es dient dem Abtransport von Flüssigkeit und Abfallstoffen aus dem Gewebe. Da es über keinen eigenen „Pumpmechanismus“ verfügt, ist das Lymphsystem auf den Druck des Blutsystems angewiesen. Manuelle Lymphdrainagen setzen hier an und können den Entgiftungsprozess beschleunigen. Die manuelle Lymphdrainage im Gesicht ist eine entspannende und sanfte Massage zur Verminderung von Schwellungen im Augen-, Hals- und Dekolletébereich.

mit Gua Sha 90 Min.– 109 €

in Kombination mit einer kosmetischen Behandlungen zusätzlich 30 Min.– 45 €

Kobido

Kobido ist eine uralte japanische Massagetechnik und basiert darauf, dass Schönheit eine gute Gesundheit widerspiegelt: Die doch recht einzigartige Kombination aus uralten Massagetechniken und modernen Produkten zielt darauf ab, selbst die kleinsten Muskeln im Gesicht anzuregen und damit eine schönere, glattere, prallere und verjüngt wirkende Haut zu erreichen. Durch die speziellen und doch zugleich sehr angenehmen Handbewegungen wird besonders stark die Blutzirkulation angeregt, die Zellen werden mit mehr Sauerstoff versorgt.

60 Min.– 79 €

mit Maske 75 Min. – 99 €

Schröpfen

Schon seit Jahrtausenden wird das Schröpfen als klassisches Ausleitungsverfahren in verschiedenen Kulturen angewendet. Es werden Gläser mit einem Vakuum auf die betroffenen Hautstellen gesetzt. Der Unterdruck saugt die Haut an und fördert die Durchblutung des Gewebes. Dieses Verfahren hat eine ausleitende und entlastende Wirkung auf die Muskulatur, das Gewebe und die durch Reflexzonen zugeordneten Organe.

20 Min. – 30 €

 

 

Gua Sha Düsseldorf

Gua Sha ist eine volksheilkundliche Behandlung, die oft in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) angewendet wird. Gua Sha, setzt sich zusammen aus Gua (schaben) und Sha (akute Krankheit).

Als traditionelle chinesische Medizin wird jene Heilkunde bezeichnet, die sich in China seit mehr als 2000 Jahren entwickelt hat. Diese beschreibt den Menschen als Teil eines kosmischen, energetischen Wirkgefüges. Die traditionelle chinesische Medizin beschäftigt sich mit allen aktiven Lebensäußerungen, mit Emotionen und vitalen Körperfunktionen, weil sie eventuelle Disharmonien des energetischen Gesamtgefüges des menschlichen Individuums anzeigen kann. Das Qi beschreibt das Spannungsfeld der energetischen Einflüsse, das energetische Potential welches den Körper wie ein Fluss durchströmt. Das Qi fließt in zyklischer Abfolge auf definierten Leitbahnen von der Körpermitte zu den Enden der Extremitäten und wieder zurück. Alle Lebensäußerungen des Individuums sind also als Ausdruck seiner energetischen Gegebenheiten zu verstehen. 
Die traditionelle chinesische Medizin hat im Laufe der Jahrhunderte die Arbeit mit den Symptomen, den Lebensäußerungen und Phänomenen präzisiert, indem sie ihre Aussagen in eine klar systematische Ordnung gebracht hat.

Gua Sha besteht aus wiederholtem Schaben mit einer abgerundeten Kante auf eingeölter Haut. Früher wurde ein chinesischer Porzellansuppenlöffel, eine abgenutzte Münze, abgerundete Tierhörner oder Jade verwendet. Wir benutzen einen speziell angefertigten Gua Sha Massagestein aus Vulkanstein. Dieser vitalisiert und schenkt ihrem Körper Energie. 

Die abgerundete Kante wird auf die eingeölte Haut gedrückt und entlang der Muskeln oder der Meridiane bewegt. 
Die regelmäßige Anwendung sorgt für eine bessere Durchblutung, Vitalität und Spannkraft der Haut. Zudem werden bei der Gua Sha Massage die Poren geöffnet, die Muskulatur entspannt und wichtige Akupressurpunkte stimuliert. Es lindert Schwellungen, unterstützt die Aufnahme von Pflegeprodukten und zaubert einen frischen Glow. Durch die Durchblutungsförderung wird außerdem der Stoffwechsel aktiviert und massiv gesteigert. Gua Sha hilft, Giftstoffe herauszuleiten, damit Sauerstoff und Nährstoffe besser im Körper fließen können. Bei der Massage werden Verspannungen gelöst wie zum Beispiel in der Kiefermuskulatur. Hierbei kann Gua Sha Kopfschmerzen lindern. 

Zudem weist die Massage bei regelmäßiger Anwendung einen langfristigen Anti-Aging-Effekt auf. Gua Sha übt eine entkrampfende und entspannende Wirkung auf die Gesichtszüge aus, sodass selbst tiefe Falten gemildert werden. 

Bereits innerhalb weniger Tage tritt eine deutlich spürbare Besserung der Störung ein. Körpereigene Säfte wie Blut und Lymphe, die sich an der Haut sowie am Binde- und Muskelgewebe abgelagert haben, werden wieder in Fluss gebracht. Überschüssige Stoffwechselprodukte werden abtransportiert um die Zellversorgung zu optimieren. Das festgehaltene Qi kann durch das entstaute Gewebe wieder frei fließen. 

In der traditionellen chinesischen Medizin wird von dem sogenannten Qi gesprochen. Es ist wie ein Spannungsfeld energetischer Einflüsse zu sehen. Jeder Mensch unterliegt diesem energetischen Potentials, das den Körper wie Flüsse und Seen in einer inneren Landschaft durchströmt. 

Gua Sha eignet sich grundsätzlich für jeden Hauttyp. Nach der Anwendung kann es zu Rötungen oder blauen Flecken kommen, weshalb die Behandlung behutsam und sanft durchgeführt wird. Die Hautrötungen lösen sich je nach Intensität der Behandlung bald wieder auf.

Je häufiger Gua Sha angewendet werden kann, umso weniger intensiv fällt die Hautrötung aus, da Stauungen zunehmend schneller abgebaut werden können. 

 

Gua Sha führt zu folgenden Wirkungen: 

Verbesserung der Durchblutung und der Sauerstoffversorgung
Entspannende Wirkung
Linderung der Schmerzen
Aktivierung des Stoffwechsels 
Harmonisierung des Qi-Flusses
Anregung der Hautfunktion
Anregung der Hautausscheidung
Ausweitung von Säuren und Toxinen
Stimulierung von Akupunktur-und Akupressurpunkten
Aktivierung des Immunsystems 

Eine Kombination aus Akupunktur und Gua Sha verstärkt die Anti-Aging- Wirkung erheblich.

Schröpfen Düsseldorf

Die Schröpftherapie gehört zu den traditionellen Heilmethoden, die nicht nur in unserem Kulturkreis, sondern auch in der orientalischen und asiatischen Medizin eine bedeutende Rolle spielt. Es zählt zu den ältesten Therapieverfahren und wurde schon 3000 v. Chr. dargestellt. 
Die naturnahen Therapieformen zielen auf eine Umstimmung, ein Wecken der körpereigenen Regenerations- und Selbstheilungskräfte ab.  
Das Schröpfen nutzt starke Reize um den Organismus gewissermaßen wachzurütteln und an seine Aufgaben zu erinnern. 

  • Das Schröpfen 
  • Steigert die schlechte Durchblutung und den Lymphfluss
  • Spült Schlackenstoffe aus dem Gewebe 
  • Löst muskuläre Verspannungen und Verhärtungen
  • Lindert Schmerzen
  • Hat Einfluss auf die inneren Organe
  • Entwirrt „Seelische“ Knoten 
  • Reguliert Fehlreaktionen z.B. im Stoffwechsel 
  • Regt das Immunsystem an

 

Aus naturheilkundlicher Sicht zählt es zu den ausleitenden Verfahren, deren Ziel es ist, schädliche Stoffe oder krank machende Substanzen aus dem
Körper zu entfernen.

Beim Schröpfen ist die Vorgehensweise, ein Vakuum auf der Hautoberfläche über eine bestimmte Zeit einwirken zu lassen. Die Gläser werden auf die intakte Haut aufgesetzt und nach 5-10 Minuten entfernt. Nach einigen Sekunden der Saugung bildet sich eine leichte Rötung, die sich nach Beendigung des Schröpfvorgangs wieder zurückbildet. Nach einigen Minuten, je nach Hauttyp und Empfindlichkeit, erhalten wir einen Bluterguss. 

Die Behandlung lässt sich durch eine zusätzliche Schröpfmassage intensivieren. Hierbei werden die Gläser über eine eingeölte Hautpartie bewegt. 

Hierfür werden bestimmte und entsprechend gefertigte Schröpfgläser verwendet. Die Gläser sind aus Glas, kugelförmig mit einer kreisrunden Öffnung und einem Durchmesser von drei bis sechs Zentimetern. 

Das trockene Schröpfen wird bei sogenannten „Kälte“- oder „Leere-Zuständen“ angewendet. Sie sind gekennzeichnet durch schlecht durchblutete, kühle, blasse Verhärtungen.  

Angewendet wird das Schröpfen bei folgenden Krankheitsformen: 

  • Bewegungsapparat (Arthrose, Wirbelsäulenproblematiken, rheumatischen Formenkreis, Muskelverspanunngen, Ostheoporose)
  • Sportmedizinische Aspekte (Überbelastung, nach dem Sport zur Entlastung, Verletzungen)
  • Herz-Kreislauf-System (Hyper- und Hypotonie, Arteriosklerose, Angina pectoris, Venenerkrankungen, Lymphödem) 
  • Atmung (akute und chronische Bronchitis, Asthma Bronchialis, Pneumonie)
  • Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen (Laryngitis, Sinusitis, Otitis media)
  • Verdauungssystem (Ösophagitis, Gastritis, Colon irritabile, Obstipation)
  • Stoffwechselstörung (Adipositas, Diabetes mellitus, Gicht)
  • Ausscheidungs- und Geschlechtsorgane (Harnwegsinfekte, Dysmenorrhoe, Klimakterium, sexuelle Störungen)
  • Nervensystem (Neuralgien, Kopfschmerzen) 
  • Haut (Narben, Cellulite)

 

Sogenannte Triggerpunkte, schmerzhafte Knötchen im Verlauf eines Muskels, lösen durch Berührung oder Druckbelastung Schmerzen im betroffenen Muskelabschnitt aus. Um diese zu beseitigen, lässt sich das Schröpfen mit der Akupunktur kombinieren. 
Dieses Therapieverfahren ist besonders effektiv und wirksam.

Die Schröpfmethode ist außerdem eine wertvolle Ergänzung zu anderen medizinischer Heilverfahren wie Operationen, Arzneitherapie, Diätetik oder auch physiotherapeutischen Maßnahmen. 

 

Kontraindikation 
Nicht geschröpft werden darf bei akuten Entzündungen des betreffenden Hautareals, allergischen Hautveränderungen, Blutgerinnungs- bzw. Wundheilungsstörungen, über Narben oder Muttermalen, im Bereich einer Strahlentherapie sowie bei Patienten, die blutverdünnende Medikamente einnehmen. Eine Schröpfbehandlung kann unter Umständen schmerzhaft sein. 

Vor jeder Behandlung wird selbstverständlich eine Anamnese durchgeführt und die Behandlungsmethode an den jeweiligen Patienten individuell angepasst.